Warum Biokohle
Grund 1: Stabilität
Von all den vielen Formen, die Kohlenstoff in unserer Welt annehmen kann, ist Biokohle die stabilste - mit Ausnahme von Diamanten. Forschungen haben bewiesen, dass sie Tausende von Jahren in Oberböden erhalten bleiben kann, auch in tropischen Regionen, in denen sie Hitze, Feuchtigkeit und einer Vielzahl von Mikroorganismen und Pilze ausgesetzt ist. Der Grund für ist ihr molekularer Aufbau.
Pflanzen absorbieren Kohlendioxid aus der Atmosphäre und verwenden es, um Kohlenhydrate und die molekularen Bausteine ihrer Struktur zu bilden, nämlich Zellulose, Hemi-Zellulose und Lignin, die alle Kohlenstoffatome enthalten. Im Verlauf der Pyrolyse verdichten sich stabile aromatische Ringe von 6 fest gebundenen Kohlenstoff-Atomen zu einer vernetzten, dreidimensionalen Struktur, die sehr widerstandsfähig gegen Zersetzung ist.
Die Fähigkeit von Biokohle, Bodenfruchtbarkeit zu verbessern und Kohlenstoff zu fixieren beruht auf diesem stabilen Rückgrat.
Von Natur aus ist Kohlenstoff im Boden in Form von Humus nicht sehr stabil, vor allem wo der Boden durch landwirtschaftliche Nutzung immer wieder gestört wird. Böden in der ganzen Welt verarmen rasch an Kohlenstoff als Folge der intensiven landwirtschaftlichen Nutzung. Nachdem der Kohlenstoff aufgebraucht ist, fällt die Produktivität deutlich.
In Böden mit landwirtschaftlicher Nutzung ist Biokohle als Kohlenstoffquelle viel stabiler als Humus. Weltweit fallen jährlich etwa 20 Milliarden Tonnen Biomasse als land- und forstwirtschaftliche Abfälle an. Die Überführung des Kohlenstoffs aus diesen Abfallströmen in Biokohle würde tiefgreifende Auswirkungen haben, sowohl auf die Stabilisierung unseres Klimas als auch auf die Nachhaltigkeit der Landwirtschaft und von erneuerbaren Energiesystemen.